Aktuelles

Themen  → Neues vom Neubau

Termingerechte Fertigstellung des Neubaus Anfang 2021

Liebe Schulgemeinschaft des Wilhelm-Gymnasiums,

unser Neubau wächst zügig, seit den Sommerferien ragt er aus der Baugrube heraus und regt vermehrt „Zukunftsfantasien“ an. Das Projekt liegt gut im Plan. Wir dürfen uns weiterhin auf eine termingerechte Fertigstellung Anfang 2021 freuen!

Zur Erinnerung: Für uns entsteht eine Zweifeld-Sporthalle (22 x 44m), umbaut mit fünf Naturwissenschaftsräumen, zwei Kunst- und zwei Musikräumen, sechs Klassenräumen und einem großen Ganztagsbereich.

Jetzt im Herbst finden mehrere „Bemusterungen“ statt. So wird z.B. unter der Ägide des Oberbaudirektors endgültig entschieden, in welcher Farbe der Neubau zum Schulgelände hin passend zu unseren Bestandsgebäuden verklinkert wird. (Die Fassade zu den Sophienterrassen hin wird weiß sein, passend zu den dortigen Gebäuden.)

Während die Naturwissenschaftsgebäude nach Standards der Schulbehörde fertig ausgestattet „geliefert“ werden, kann bei den übrigen Räumen, dort besonders dem Ganztagsbereich, die Schulgemeinschaft in Maßen mitgestalten. Unsere Projektmanagerin von Schulbau Hamburg (SBH) hat zugesichert, dass sie in den nächsten Monaten Planungstreffen dazu mit einem Innenarchitekturbüro arrangiert. Schülerrat, Elternrat und Kollegium werden rechtzeitig gebeten, Gesprächspartner für solche Planungstreffen zu benennen.

Wir bedanken uns bei unseren Schülerinnen und Schülern sowie dem Kollegium und allen weiteren Menschen, die sich regelmäßig in unserer Schule aufhalten, dass sie sich alle unter den Baubedingungen so friedlich, freundlich und geduldig verhalten. Schließlich erfordert der enger gewordene Schulhof mehr Rücksicht. Auch die reduzierte Raumanzahl bewirkt, dass häufiger Klassenräume der Unter- und Mittelstufe in Stunden, in denen die Stammklasse zum Unterricht in Fachräumen aufhält, von Oberstufengruppen und Kursen belegt werden müssen. Hier muss ganz besonders auf den schonenden Umgang mit dem Besitz anderer geachtet werden!

Herzliche Grüße von der „Baustelle für gute Bildung“

Christiane Canstein & Martin Richter

Bilder zum Artikel