Oberstufe

Wer am Wilhelm-Gymnasium die Oberstufe besucht, erfährt nicht nur das Gemeinschaftsgefühl einer offenen und herzlichen Atmosphäre, sondern auch eine kompetente Begleitung durch die vielfältigen Anforderungen der Gymnasialen Oberstufe in Hamburg.

Seit August 2009 haben die Oberstufen der Hamburger Gymnasien eine neue Struktur: Nach dem Erwerb des Mittleren Bildungsabschlusses (früher: Mittlere Reife) am Ende der Klasse 10 werden die Schülerinnen und Schüler direkt in die Studienstufe versetzt. Diese führt in vier Semestern zum Abitur. Die Gymnasialzeit beträgt damit insgesamt nur noch 8, die gesamte Schulzeit der Abiturientinnen und Abiturienten nur noch 12 Jahre. Es sind in der Oberstufe, wie schon in der Mittelstufe, im Durchschnitt mindestens 34 Unterrichtsstunden pro Woche zu besuchen.

Damit bleibt das Hamburgische Abitur umfassend und allgemeinbildend, es wird tatsächlich die „allgemeine Hochschulreife“ erworben.

Die neu gestaltete Oberstufe wird Profiloberstufe genannt, dies kennzeichnet jedoch nur das zweite ihrer drei Hauptmerkmale:

  1. Die Kernfächer Deutsch, Englisch und Mathematik haben einen sehr hohen Stellenwert (12 Wochenstunden),
  2. Die Schülerinnen und Schüler wählen dazu als individuellen Schwerpunkt ein Profil (einen Verbund) aus zwei kooperierenden Fächern (10 Wochenstunden),
  3. Schließlich müssen zur „Abdeckung“ aller drei Aufgabenfelder (s.u.) weitere Pflicht- und Wahlpflichtfächer belegt werden, so dass keines der drei Aufgabenfelder zu schwach vertreten ist (ca. 10 Wochenstunden).

Fächer werden auf zwei Anforderungsniveaus unterrichtet: grundlegend (gA) und erhöht (eA). Jeder Schüler wählt mindestens vier Fächer auf erhöhtem Niveau:

  • mindestens zwei der drei Kernfächer sowie,
  • die zwei Fächer des individuell gewählten Profils.

Der gesamte weitere Fachunterricht findet auf grundlegendem Niveau statt.

Folgende Fächer müssen semesterweise belegt und in die „kumulative“ Abiturwertung eingebracht werden:

Aufgabenfeld 1:

  • Deutsch,
  • eine der Fremdsprachen: Englisch, Latein, Französisch, Altgriechisch,
  • ein künstlerisches Fach: Musik oder Bildende Kunst;

Aufgabenfeld 2:

  • eine Gesellschaftswissenschaft: PGW oder Geschichte oder Geographie;

Aufgabenfeld 3:

  • Mathematik,
  • eine Naturwissenschaft: Biologie oder Chemie oder Physik.

Für Religion oder Philosophie sowie Sportpraxis besteht nur Belegpflicht.

Die sechs Profile des Wilhelm-Gymnasiums verbinden jeweils folgende Fächer:

  1. „Kulturelles Leben – lebendige Kultur“ Musik, Geschichte
  2. „Kulturelles Leben – lebendige Kultur“ – Bildende Kunst, Geschichte
  3. „Zusammenleben“PGW und Physik oder Biologie
  4. „Leben in Zeit und Raum“Geographie und Physik oder Biologie
  5. „Leben in Europa“Latein und Geschichte
  6. „Leben in Europa“Französisch und Geschichte

Charakteristisch für den Wahlpflichtbereich des WGs sind die musikpraktischen Kurse Chor, Orchester und Bigband sowie das eigenständige Fach Sporttheorie.

Die Abiturprüfungen werden am Ende des 4. Semesters in vier Fächern abgelegt: Zwei Kernfächer, das profilgebende Fach, ein weiteres Fach nach Wahl. Dabei sind alle Aufgabenfelder abzudecken. Drei Prüfungen finden in schriftlicher Form statt, eine ist mündlich („klassisch“ oder Präsentationsprüfung).

Die Oberstufenprofile werden von einem Seminar begleitet: Die wöchentlich zwei Seminarstunden werden am WG den profilgebenden Fächern so zugeschlagen, dass diese mit sechs Wochenstunden ausgestattet sind. Die Seminarstunden dienen dazu, wissenschaftspropädeutisches Arbeiten zu ermöglichen, an den Profiltagen (Mittwoch und Freitag) zusammenhängend projektartig zu arbeiten und besonders auch außerschulische Lernorte und Kooperationspartner aufzusuchen: Universität, Staatsarchiv, Staatsbibliothek, Bucerius Kunstforum, Bucerius Law School, Staatsoper, NDR, DESY, IKB etc.

Jede Profilgruppe führt im 3. Semester eine einwöchige Studienreise durch. Diese Profilreisen führen an Orte, an denen Themen und Ergebnisse des Unterrichts aufgegriffen, vertieft, abgerundet oder reflektiert werden können. So reis(t)en die ästhetischen Profile z.B. nach Wien oder Amsterdam, das politische Profil nach Straßburg, Brüssel und Den Haag oder auch Prag, die Naturwissenschaftler in die Alpen und schließlich die sprachlichen Profilgruppen nach Rom und Paris.

Nach zwei Jahren rundet sich der gemeinschaftliche Bildungsgang durch unsere Oberstufe. Es ist unser Anliegen, unsere Abiturientinnen und Abiturienten als menschlich gestärkte und akademisch gut gerüstete junge Erwachsene auf ihren weiteren Lebensweg zu entlassen. – Ein bisschen WG wird sie immer begleiten!

Weitere wichtige Informationen zur Oberstufe (Vorschriften, Präsentationen von Elternabenden, Formblätter, …) finden Sie im Bereich Service > Downloads > Oberstufe.