Chöre

Das Wilhelm-Gymnasium erfreut sich einer ausgeprägten Chorlandschaft aus zwei Unterstufenchören, einem Mittelstufenchor und einem Oberstufenchor. Alle Sängerinnen und Sänger erhalten zu Beginn ihrer Probe eine altersgerechte Stimmbildung und ein Stimmtraining, das sie auf die nachfolgenden Lieder und Chorwerke unterschiedlicher Epochen und Stilrichtungen vorbereitet.

Lieder aus aller Welt von Barock und Romantik bis hin zu Jazzstandards und Popsongs werden für Singfeste, Chorbegegnungen, besondere Anlässe und die drei großen Halbjahreskonzerte des Wilhelm-Gymnasiums einstudiert. Im abwechslungsreichen sommerlichen Wandelkonzert in den Musikräumen der Schule und in den beiden besonders stimmungsvollen Weihnachtskonzerten in unserer Nachbarschaftskirche St. Johannis/Harvestehude nehmen die Chöre eine wichtige Rolle im Spektrum des WG-Musiklebens ein.

Der Unterstufenchor der fünften Klassen (U-Chor)

Im „U-Chor“ haben alle Kinder der fünften Klassen eine Singstunde in der Woche. Mit munteren Songs mit und ohne Klavierbegleitung, Kanons und kleinen Szenen werden Schülerinnen und Schüler dieses Jahrgangs gleichermaßen über das Singen an die Musik herangeführt. Der U-Chor der fünften Klassen ist die größte Musik-Gruppe am WG und besonders wichtiger Bestandteil der Schulgemeinschaft. Gerade die Chorarbeit dient in hohem Maße der Bildung sozialer Kompetenzen, denn nur gemeinsam können musikalische Ziele erreicht werden.

Der Unterstufenchor der sechsten Klassen

Im U-Chor der sechsten Klassen wird das Konzept, möglichst viele Kinder zum Singen, zur musikalischen Arbeit und zu gemeinschaftlichem Handeln zu erziehen, weitergeführt und vertieft. In einer Singstunde pro Woche werden die Lieder nun anspruchsvoller, beispielsweise zweistimmig. Damit die Freude an der Musik und am fröhlichen Miteinander gewährleistet bleibt, wird die Form des U-Chores der 6. Klassen neu überdacht.

Der Mittelstufenchor

Nicht nur den Kindern des Musikzweiges, auch allen anderen Schülerinnen und Schülern der siebten und achten Klassen steht der Mittelstufenchor montags von 15.00 bis 16.30 Uhr offen. In einer Gruppe von 20 bis 30 Jugendlichen ist auch eine differenziertere musikalische Chorarbeit möglich. Das Liedgut entfaltet sich bis zur Dreistimmigkeit und mehrsprachig. Hier ist auch schon einmal Beatboxing, Singen mit einer Band oder mit einem Instrumentalensemble angesagt. Die Jungen, deren Stimmen tiefer sind, werden harmonisch integriert und gefördert.

Der „Mi-Chor“ fährt gemeinsam mit dem Orchester der Mittelstufe jedes Jahr für eine Woche in die Jugendherberge nach Hitzacker. Dort wird intensiv geprobt. Auch in Kleingruppen wird gesungen und musiziert und manch ein „Ohrwurm“ ist noch Tage danach in den Gängen und Räumen der Schule zu hören.

Der Oberstufenchor

Der „O-Chor“ fächert sich donnerstags von 17.30 – 19.30 Uhr für sangesfreudige Schülerinnen und Schüler von der zehnten Klasse bis zum Abiturjahrgang auf. Nun sind die Stimmen der Männer tief und es kann vierstimmige Chorliteratur gesungen werden. Damit erweitern sich das Klangspektrum und die chorische Vielfalt.

Im O-Chor werden die unterschiedlichsten Chor- und Gesangserfahrungen zusammengeführt. Manche Schülerinnen und Schüler singen seit Kindertagen teilweise auch in bekannten Chören Hamburgs, manche steigen wieder ein, manche fangen neu an. Dabei zählt der Mut zur eigenen Stimme und die Bereitschaft, sie einbringen und weiter entwickeln zu wollen. Musikalische Grundkenntnisse, wie der Musikunterricht des Wilhelm-Gymnasiums sie vermittelt, erleichtern die zielorientierte Ensemblearbeit.

Im Schuljahr 2012/2013 wurden afrikanische und afroamerikanische Spirituals und Gospelsongs, Jazzstandards und Pop-Balladen, frühbarocke Trinklieder, indianische und israelische Folklore sowie der Musical-Hit „Tonight“ aus der West Side Story von Leonard Bernstein erarbeitet. Das hochromantische Schubert-Lied „Am Brunnen vor dem Tore“ in der Bearbeitung von Friedrich Silcher erfuhr eine ungewöhnliche Wendung durch eine rhythmisierte und choreographierte „Gum-Boot (Gummistiefel)“-Fassung aus Äthiopien. Besonders eine Probenwoche in Wernigerode zusammen mit der Bigband und dem Kammerorchester des Wilhelm-Gymnasiums lud zu Experimenten mit Stimme, Klang und Bewegung ein.

Der O-Chor kann von Oberstufenschülerinnen und -schülern als musikpraktischer Kurs angewählt und in die Abitur-Wertung mit eingebracht werden. Die Oberstufenschülerinnen und -Schüler legen neben der Proben- und Konzertarbeit am Ende des Semesters eine kleine Abschlussprüfung in Kleingruppen ab.